Sportabzeichen in der Grundschule

Beim TuS Rammersweier stellten sich in diesem Jahr 86 Erst- bis Viertklässler aus der Grundschule Rammersweier den Anforderungen des Deutschen Sportabzeichens, wobei die Mehrzahl der Teilnehmer erfolgreich abschnitt. Die Urkunden nebst Medaillen wurden zwei Tage vor Beginn der Sommerferien durch Karin Hilberer, stellvertretende Vorsitzende des TuS, und Sportlehrerin Jeanne Keßler auf dem Schulhof übergeben.

 

 „Nach den Regeln für das Ablegen des Sportabzeichens sind Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination gefragt. Ihr habt euch mit viel Elan und Willenskraft den Herausforderungen gestellt“, lobten sowohl Karin Hilberer als auch  Rektorin Christine Brillet-Reutter die erfolgreichen Grundschüler. Mit dem goldenen Sportabzeichen wurden 13 Schüler ausgezeichnet, Silber errangen 27, und das bronzene Sportabzeichen erhielten 10 Schüler.

 

Folgende Schüler wurden mit Gold ausgezeichnet: Annika Beierlein, Timon End, Jannis Göhr, Elena Göttgens, Lisa Hering, Jean-Paul Heilmann, Viola Hertenstein, Johanna Hurst, Torben Hurst, Franziska Santl, Yannick Weber, Charlotte Wensing und Fabian Zimper.

Silber errangen Serafin Albicker, Julia Bernhardt, Philipp Berns, Paula Birkenfeld, Ronja Ding, Lynn Fix, Mathis Göhr, Magnus Göttgens, Hannah Hering, Isabella Hertenstein, Chayenna Hubert, Julius Hurst, Klara Hurst, Nils Jung, Viktoria Kopp, Ann-Sophie Mai, Mia Mai, Jonathan Näger, Aylin Özügenc, Ferdinand Santl, Hannah Scheiderbauer, Tabea Stephan, Sophia Tschisgale, Carla Uhl, Greta Uhl, Sarah Wiedmann und Sofia Willmann.

Bronze ging an Jule End, Mihai Gangan, Nico Hering, Jannik-Joel Hubert, Lennart Kempf, André Kleiner, Jannis Peter, Felix Prinzbach, Thilo von Trotha und Laetizia Wetzel.

 

Auch diejenigen Schüler, die das Sportabzeichen auf Anhieb nicht geschafft haben, gingen nicht leer aus und wurden durch Übungsleiterin Karin Hilberer, die gemeinsam mit Sportlehrerin Jeanne Keßler in den Sportstunden mit den Kindern die verschiedenen Disziplinen trainiert hatte, mit einer Urkunde des TuS ausgezeichnet. Lobesworte  und einen Strauß bunter Sommerblumen gab es für Karin Hilberer als Anerkennung und  Dank für ihre Mühe und Ausdauer mit den Schülern beim Training für das Sportabzeichen.

  

 Christl Mai (Foto Gisela Fischer)


Schnuppertag im Gesundheitssport am 09.05.2015

Die wenigen „Interessenten/Innen“ hatten viel Freude an den vielseitigen Angeboten. Zwischen den einzelnen Workshops konnten sich die Teilnehmer/innen mit Obst und Getränken stärken und sich bei den Übungsleiterinnen informieren und sich untereinander austauschen.

 


Spiel- Turn- Tag an der Grundschule Rammersweier

Während morgens das Trainer- Team des TuS Rammersweier die Halle in einen Spiel - Turnparcours verwandelte, waren die Viertklässler schon  fleißig beschäftigt mit dem Aufbau der Verpflegungsstation.

Um  8.30 Uhr ging es dann endlich los - die Erst- und Zweitklässler stürmten motiviert in die Kabinen und zogen sich um. In der Turnhalle wurden sie von den Trainern und Trainerinnen mit einem Bewegungslied begrüßt und durften dann gleich beginnen. Mit Stempelkarten zogen die Kinder von Station zu Station, an denen geturnt, geworfen, balanciert, geschwungen, gerollt etc. wurde. Voller Begeisterung sammelten die Schüler und Schülerinnen die Stempel, die es beim Gelingen der Station gab. Auch die Viertklässler betreuten einzelne Stationen und  motivierten  die „ Kleinen“ vorbildlich. In der Pause gab es Apfelschorle und Brezeln, die der Förderverein gespendet hatte. Die Bewirtung wurde von den Viertklässlern übernommen.

In der zweiten Runde wurden andere Geräte aufgebaut, bei denen zum Beispiel Koordination, Klettern, Kraft und Geschick gefragt waren. Die Kinder waren weiterhin sehr begeistert und hatten sehr viel Freude dabei.

Am Ende bekamen  die Kinder eine Urkunde überreicht, die sie stolz nach Hause trugen.

Ein herzliches Dankeschön an  Karin Hilberer, Heike Günther, Natalie Fuchs  und Thorsten Müller für die tolle Organisation des gelungenen  Tages.  Wir freuen uns alle auf den nächsten „Spiel - Turntag“

Jeanne Keßler ( Sportlehrerin GS Rammersweier)


 

Geselligkeit und Kameradschaft werden auch gepflegt.

 

An Christi-Himmelfahrt, Donnerstag 14.Mai 2015, führte Axel Putz eine Gruppe Wanderer aus unseren Reihen. Treffpunkt war der Bahnhof Kirchzarten. Von hier führte uns der Weg zunächst hoch zum Giersberg, dann über das Holzeck, einen Kammweg über dem Höllental, bis zur Höfler Hütte.

Nach einer Rast wanderten wir durch das Weilersbachtal nach Oberried. Ziel war der Vatertagshock von Oberried.

Dort war für das leibliche Wohl gesorgt. Ein herrlicher Ausblick über Kirchzarten und die Schwarzwaldberge war der Lohn für die Mühen des Aufstiegs.

Unser Dank gilt Axel Putz. Er war Tischtennisspieler beim SCO und lebt nun in Kirchzarten.

Michael Falk

 


TT-Abteilung wandert in den Vogesen

 
Am 20. Juni 2015 unternahm die TT-Abteilung eine 2-Tages-Wanderung in den Vogesen. Die Gruppe startete mit 18 Teilnehmern an der Halle in Rammersweier. Mit 4 Pkw fuhren wir ins Münstertal im Elsaß, ließen die Autos am Parkplatz Gaschney stehen  und marschierten los. Das Wetter war uns zunächst noch freundlich gesinnt und der Weg führte erst angenehm bergab zum Lac Forlet und weiter abwärts zum Fischbödele. Dass das nicht so weitergehen konnte war allen klar, und tatsächlich ging es ab sofort auf schmalem Pfad kräftig bergauf.
Zur Mittagszeit erreichten wir den Gipfel des Kerbholz, wo wir rasteten und neue Kraft sammelten. Danach ging es etwas sanfter bergan, bis wir die Ferme Kastelberg erreichten. Eine Einkehr wurde einstimmig beschlossen, das Tagesziel war ja noch weit. Schließlich war der Vogesenkamm erreicht und das nächste Zwischenziel , Hohneck, war zu sehen. Eine knappe Stunde mussten wir noch gehen, bis wir unser Tagesziel, die Hütte des französischen Alpenvereins "Les Trois Fours" , erreichten. Da ab und zu ein paar Tropfen vom Himmel fielen, waren alle froh, ein Dach über dem Kopf zu haben. Essen und schlafen in Wanderhütten lässt ja einigen Komfort vermissen, aber das sind wir alle gewohnt und tat unserer guten Laune keinen Abbruch. 
Am Morgen waren wir nach einem Blick aus dem Fenster doch etwas skeptisch - es regnete Bindfäden vom Himmel. aber wir mussten ja weiter, und so packten wir unsere Rucksäcke und machten uns auf den Rückweg. Dieser führte uns unter steilen Felswänden entlang auf recht steinigem Pfad durch das Frankental zurück nach Gaschney. Alle hatten Lust auf einen Kaffee oder ein warmes Getränk, aber die Ferme am Platz war proppenvoll. Herbert kannte in Luttenbach ein Campingrestaurant, das uns allen Platz bot und wir so einen gemütlichen Abschluss unserer Wanderung machen konnten.
Gerd hatte die Tour perfekt geplant, nur beim Wetter war er leider überfordert…..
 
Herbert Dörr
 

 

Ziel verfehlt im Tischtennis!

TuS-Herren 1 aus der A-Klasse abgestiegen!

Neues Spiel, neues Glück?

Die 1.Mannschaft ist leider aus der A-Klasse abgestiegen. Kommende Saison 2015/16 will die Mannschaft um Alois Hauser wieder um den Aufstieg spielen. Es wird nicht einfach, doch es ist das Ziel der kommenden Saison. Wie so oft im Leben gehört zum Können eben auch ein Quäntchen Glück. Drücken Sie uns die Daumen, bitte!

Die 1.Mannschaft spielt in der Tischtennis-Kreisklasse B2.

Saisonbeginn ist am Samstag, den 26.09.2015 um 18 Uhr

beim TTC Haslach.

Weitere Spieltermine sind:

So.11.10.15, 09:30  DJK Oberschopfheim 4  - TuS Herren1

Sa.17.10.15  18:00  TuS Herren1                 - TTC Schiltach 2

Sa.07.11.15  18:00  TTC Fessenbach 2         - TuS Herren 1

Fr.27.11.15  20:00  TuS Herren 1                - TTC Steinach 3

Die 2.Mannschaft in der B-Klasse1 beginnt am Sa.26.09.15

um 18:30 Uhr beim TTC Durbach 2.

Die TuS Herren 3 spielen am Fr.18.09.15 um 20:00 Uhr

gegen TV Elgersweier 2 in der C-Klasse.

Fr.25.09.15 um 20 Uhr haben die TuS Herren 4 in der Kreisklasse D1 mit TTC Fessenbach 3 einen starken Gegner.

Zu Ihrer Information: Der aktuelle Tischtennis-Spielplan der Saison 2015/2016 hängt im Schaukasten im Foyer der Turnhalle direkt neben dem Eingang zu unserem  Vereinsheim aus. Dort gibt es auch andere wichtige Mitteilungen der Abteilung Tischtennis zu lesen.

Übrigens, Tischtennistraining ist jeweils dienstags und freitags, für Kinder und Jugendliche jeweils ab 18 Uhr. Erwachsene beginnen jeweils um 20 Uhr. Interessierte können gerne zu einem Schnuppertraining kommen. Sie sind immer herzlich willkommen. Wir freuen uns auf Sie!

Michael Falk


Ausflug der Frauengymnastik 2015 – 13.06.2015

Morgens gab´s noch einen kleinen Regenschauer, schon bei der Zugfahrt nach Freiburg war es, zumindest von außen, trocken. Die mitgetragenen Schirme und Regenjacken haben für den Rest des Tages auch Sonne garantiert.

Im Großstadtgewimmel ging schon kurz nach dem Bahnhof die Erste verloren, so musste unsere Elf ohne Ersatzspielerin den Weg über den Schlossberg zum Waldgasthof St. Ottilien antreten. Schon bald kam der Ruf nach Pause, eine Gruppe fand einen schönen Platz für ein opulentes Picknick und die andere konnte „sich auf die lange Bank schieben“ für ein kleines Sonnenbad. Im schönen Garten des Gasthofes hat das verlorene Schäflein wieder zu uns gefunden und das Dutzend war beisammen. Von einem fröhlichen Kellner bestens versorgt mit Kuchen, Eiskaffee und anderen Getränken haben wir uns körperlich gestärkt und dann für das spirituelle Wohl die Krypta der heiligen Ottilie besucht. Dort haben wir uns mit dem heilenden Quellwasser die Augen gespült für den besseren Durchblick.

Danach haben die Gipfelstürmerinnen sich aufgemacht, den Rosskopf zu bezwingen, die Anhängerinnen des Genusswanderns sind zur Dreisam abgestiegen und auf dem schönen Uferweg ins Freiburger Leben eingetaucht. So sind sie zeitig im Biergarten der Brauerei Feierling eingelaufen und haben dort die reservierten Plätze verteidigt, bis auch der Rest ins Tal abgestiegen war.

Alle haben sich bei einem kräftigen Vesper und köstlich kühlem Bier gestärkt, bevor wir uns auf den Rückweg zum Bahnhof machten. Es gab noch eine kleine Verzögerung wegen Signalstörung in Denzlingen, so hat´s nicht mehr ganz gereicht zur „Tagesschau“, aber wir sind alle wohlbehalten und gut gelaunt in der Heimat gelandet.

 

                                                                                                                 Elke Lienhard


 

Mehrtägige Wanderung der Jedermänner

von Füssen nach Lenggries.

 

Gewandert wurde ein Teil des Maximilianweges.

 

Obwohl das Angebot an der Wanderung teilzunehmen an alle Jedermänner gerichtet war, sind am Ende nur zwei gewandert und zwar Klemens Burkart und Otto-Dieter Benz.

 

Los ging es am 01.08.2015 um 7:31 Uhr mit dem Zug von Offenburg über Augsburg nach Füssen. Ankunft in Füssen 808 m um 12:55 Uhr. Der Einstieg war schnell gefunden und so führte der Weg zuerst über den 1,5 km entfernten Kalvarienberg 953 m dann hinunter zum Schwansee789 m. Weiter ging es am Schloss Hohenschwangau vorbei und wollten wir durch die Pöllatschlucht um hinter Neuschwanstein herauszukommen. Leider war die Schlucht gesperrt und mussten wir den Touristenweg zum 4,5 km entfernten Schloss Neuschwanstein 964 m gehen. Dort angekommen ging es weiter über die Marienbrücke 984 m (vor lauter Menschen kam man auf der Brücke kaum vorwärts und musste sich den Weg regelrecht erkämpfen) und in vielen kurzen Serpentinen ging es hinauf zum 4 km entfernten Tegelberghaus 1707 m. Unterwegs hatte man immer wieder einen Blick auf Schloss Neuschwanstein. Um 18:30 Uhr war unsere erste Etappe beendet. Aus dem Tal zogen Nebelfelder herauf und blieb man nicht lange draußen sitzen.

 

Am anderen Morgen war der ganze Berg in Wolken und führte unser Weg zunächst zum 1 km entfernten Branderfleck 1620 m und als wir dort dem Wegweiser „Maximiliamweg“ folgten wurde der Weg bald ein Pfad und führte über den 2 km entfernten Gabelschroffensattel 1940 m. Nun wurde das Wetter besser die Sonne kam raus und es ging abwärts zur 5,5 km entfernten Kenzenhütte 1285 m Dort wurde eine größere Pause eingelegt. Weiter ging es über den 2 km entfernten Bäkenalmsattel 1536 m hinunter  und wurde nach 7 km Linderhof 943 m erreicht. Da in Linderhof kein preiswertes Quartier zu bekommen war sind wir noch 6,5 km auf ebenen Wegen  nach Graswang gelaufen.

 

Die 6,5 km zurück nach Linderhof wollten wir am nächsten Tag nicht laufen und entschieden uns die Strecke mit dem Bus zu fahren. Da Ferienzeit war fuhr der Bus kurz vor 10:00 ab und begannen wir unsere weitere Wanderung von Linderhof aus um kurz nach 10:00 Uhr. Dem Wegweiser „Maximiliamweg“ folgend führte uns nicht um das Schloss Linderhof herum zum Pürschlinghaus 1564 m sondern über 3 km entfernten Brunnenkopfhäuser 1602 m (war gerade entgegengesetzt) und führte uns ein Höhenweg dann zum 8 km entfernten Pürschlinghaus. Dort wurde eine längere Pause eingelegt um den Durst zu stillen und was zu Essen. Nun ging es auf breiter Straße nach dem 5 km entfernten Unterammergau 836 m. Dort kamen wir durch den Umweg erst um 16:00 Uhr an und hatten noch 2 Stunden zu wandern um unser Tagesziel die 5 km entfernte Hörnlehütte 1390 m zu erreichen. Der direkte Weg war gesperrt und wurden wir umgeleitet. Der weitere Weg war in der prallen Nachmittagssonne anfangs Asphalt später Schotterweg und als wir ungefähr 1,5 Stunden gewandert waren ging bei mir nichts mehr und spielte mein Kreislauf nicht mehr mit.

Der Versuch Hilfe von der Hörnlehütte zu bekommen scheiterte daran, dass keine Fahrverbindung zu uns bestand. So blieb Klemens nichts anderes übrig als die Bergwacht zu benachrichtigen die uns zurück nach Unterammergau brachten. Auf Anraten des Arztes blieben wir in Unterammergau zur Übernachtung und legten am Nächsten Tag einen Ruhetag ein und fuhren mit Bahn und Bus zu unserem nächsten Etappenziel Eschenlohe 639 m.

 

Im Gasthaus Brücke in Eschenlohe konnten wir schon ab 6:00 Uhr Frühstück bekommen und nutzten wir das gerne und waren um 7:15 Uhr schon unterwegs. Der Weg führte uns langsam ansteigend über die 6,5 km entfernten Hirschau 1077 m nun steiler werdend zur 2,5 km entfernten Ohlstätter Alm 1519 m und dann in Serpentinen zur 1 km entfernten Heimgartenhütte 1790 m unserem höchsten Tagespunkt und nach einer längeren Rast führte der Weg über den Grat zum 2,5 km entfernten Herzogstand 1731 m . Um dort hinzukommen ging es erst einmal steil hinab um dann wieder auf die Höhe zu kommen. Über die 1,5 km entfernten Herzogstandhäuser 1575 m führte ein Forstweg zu unserem Etappenziel Urfeld am Walchensee 802 m. Dies war mit einer Gesamtlänge von rund 20 km unsere längste Bergetappe und war ich nach dem Zusammenbruch in Unterammergau froh und glücklich dies geschafft zu haben.

 

Über den Kesselberg 850 m ging es nun aufwärts zur 2,5 km entfernten Jocher Alm 1381 m wo wir uns über ein Glas frische Milch freuten. Der weitere Weg im stetigen auf und ab führte uns zur 7 km entfernten Staffelalm 1321 m. Nun ging es bis zum 4 km entfernten Abzweig 1560 m zur Benediktenwand. Unser heutiges Etappenziel die 1,5 km entfernte Tutzinger Hütte ist 1325 m hoch und war unser Durst riesig, da wir unterwegs keine Einkehrmöglichkeit hatten.

 

Nun ging es auf die letzte Etappe und da es heiß werden sollte waren wir schon um 7:15 Uhr auf dem Weg zum 1 km entfernten Rotohrsattel 1670 m weiter ging es zum 2 km entfernten Latschenkopf 1712 m und 3 km entfernten Brauneck 1555 m. Das 5 km entfernte Lenggries liegt in 679 m Höhe und war gegen 13:30 Uhr erreicht und konnten wir sofort in unser Quartier wo ausgiebiges Duschen angesagt war.

Auf unserer Wanderstrecke von rund 90 km sind wir 5570 m aufwärts gewandert und 5699 m abwärts gestiegen

 

Am 08.08.2015 um 11:47 ging unser Zug von Lenggries über München, Stuttgart, Karlsruhe und waren wir um 17:27 Uhr in Offenburg gelandet, wo man uns freundlicherweise mit dem Auto abholte. Im Rückblick war es eine schöne, interessante und anstrengende Wanderung,  und habe ich nicht vor, so schnell erneut solch eine Tour zu machen.

 

Otto-Dieter Benz